SAMSTAG, 8. JULI

Eröffnungskonzert

Wiener Melancholie

Leonore von Falkenhausen, Sopran
Nordwestdeutsche Philharmonie
Vincent de Kort, Musikalische Leitung

Das Wien gegen Ende des 19. Jahrhunderts – die Donaumetropole avanciert zum kulturellen Zentrum in Europa. Wiener Moderne und Kaffeehaus - Kultur sind der Türöffner für neue intellektuelle Strömungen. Künstler wie Arthur Schnitzler und Gustav Klimt und Wissenschaftler wie Sigmund Freud wagen den forschenden Blick in die Psyche des Menschen. Und die Musik spiegelt ebenso den Geist der Umwälzung wider. VOICES 2017 spürt im Eröffnungskonzert diesem Aufbruch in die Moderne nach. Zwei Wiener Komponisten stehen im Mittelpunkt. Der eine, Franz Schubert, ist noch in der alten Welt verwurzelt, beschreitet jedoch mit seinem Spätwerk schon neue Wege. Der andere, Alban Berg, entfaltet in seinem Frühwerk eine enorme Bandbreite an stilistischen und ästhetischen Elementen, die das Musikleben nachhaltig verändern werden. Unter der Leitung des niederländischen Dirigenten Vincent de Kort bietet die Nordwestdeutsche Philharmonie mit Schuberts geheimnisumwobener Unvollendeten, Sinfonie Nr. 8 h - moll, und der Sinfonie Nr. 9 C - dur einen furiosen Auftakt. Festivalleiterin und Sopranistin Leonore von Falkenhausen bringt mit Bergs Sieben frühen Liedern Momentaufnahmen einer großen Liebe dem Publikum nahe.

Präsentiert von der Kirchenmusikstiftung Ziegler und
der Philharmonischen Gesellschaft OWL

Karten 55/38/26 € • 37/25/16 € (ermäßigt)

Karten bestellen